expedITion Blog

expedITion Blog

Opinions expressed on this blog reflect the writer’s views and not the position of the Capgemini Group

Wir sind eine Community!

Ich bin ein neugieriger Mensch und interessiere mich für alles, was neu und in ist. Das reicht von den neusten Gadgets und Tech-Trends, über coole Marketing-Kampanien bis hin zum neusten Schrei in der Kunst und Mode. Ich hätte nicht gedacht, dass all diese Hobbies mich auch beruflich bei Capgemini weiter bringen. Das magische Wort dazu ist die „Community“.
 
„Community“ ist bei Capgemini eine Art Interessensgemeinschaft mit freiwilliger Beteiligung und dient dazu, dass sich die Mitarbeiter mit Themen beschäftigen können, die sie interessieren und nicht zwingend etwas mit ihrem Kunden oder Projekt zu tun haben. Die Idee ist, so Mitarbeitern mehr Raum zur Selbstentfaltung zu bieten und natürlich auch durch die „Crowd Intelligence“ Nutzen für Capgemini zu stiften. Derzeit gibt es Communities zu u. a. Architecture, Java, Data, Cloud und Mobile.
 
Ich habe 2010 in der Mobile Community angefangen. Drei Jahre zuvor hatte Apple die erste Generation des iPhone vorgestellt. Das Gesamtkonzept des Smartphone war noch sehr neu im Unternehmensbereich. Viele Kunden mussten die strategische Bedeutung der Smartphones erst noch erkennen. Auch wir Entwickler mussten lernen, wie man eine App programmiert. Ich fand Smartphones „sehr cool“ und habe mich freiwillig bei der Mobile Community angemeldet.
  
Gemeinsam mit anderen Kollegen der Community haben wir je einen iOS- und einen Android-Prototypen entwickelt, der aufzeigt, wie die Zukunft des Reisens aussehen könnte, wenn die Planung und Durchführung der Reise aus einer Hand kommt bzw. von einer einzigen IT-Plattform übernommen wird, und zwar von Tür zu Tür und Verkehrsmittelunabhängig. Wir haben selbst die Vision formuliert, Anwendungsfälle spezifiziert, User Interfaces definiert und natürlich die Apps implementiert. In diesem Projekt haben wir uns komplett selbst organsiert und das „Produkt“ aus unserer eigenen Phantasie entstehen lassen.
Das Ergebnis ist ein iOS- und ein Android-Prototyp, der jeweils unterschiedliche Use Cases implementieren kann. Sie enthalten viele innovative Features wie Augmented Reality-gesteuerte Navigation, Detektion der Sitzplatzbelegung in Echtzeit, Reiseplanung über verschiedene Verkehrsmitteln, Verspätungsalarm etc. Manche von diesen Features sind heute schon Realität geworden. Die Prototypen haben nicht nur bei Capgemini intern Eindruck gemacht, sondern auch bei unseren Kunden. Bei einem Kunden haben sie sogar zur direkten Beauftragung eines Projektes geführt. 
 
Nach diesem Projekt habe ich die Leitung der Community übernommen und wir haben alle gemeinsam in den vergangenen Jahren immer wieder neue Technologien und Use Cases ausprobiert, die die Zukunft aufzeigen. Dabei lassen wir uns von unserem eigenen Spürsinn leiten und sind in der Lage, „out-of-box“ zu denken und zu handeln. Mit der Zeit mache ich auch mobile Projekte „hauptberuflich“ und werde bei innovativen Themen immer wieder gefragt.
 
Die Community ist eine Spielwiese für unsere Ideen und gibt ihnen Raum, zu wachsen. Ich bin froh, damals in der Mobile Community angefangen zu haben. Das hat mirpersönlich wirklich sehr viel gebracht.






 

Über den Autor

Shuyin L.
Shuyin L.
Nach ihrer Promotion im Fachbereich Angewandte Informatik arbeitet Shuyin seit 2008 bei Capgemini. Ihr technischer Schwerpunkt liegt bei mobilen Anwendungen und innovativen Lösungen für Kunden aus unterschiedlichen Branchen. In der Freizeit zeichnet sie Bilder auf und mit dem iPad und freut sich über die neusten Beiträge anderer Instagram-Nutzer.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.