expedITion Blog

expedITion Blog

Opinions expressed on this blog reflect the writer’s views and not the position of the Capgemini Group

Schulungen für Neueinsteiger – Ein Hobby in der Firma

Seit mehreren Jahren unterstütze ich Kunden aus dem Finanzsektor bei der Planung und Weiterentwicklung von kundenspezifischen IT-Lösungen für den Bankenbereich.
Neben meinem täglichen Projektgeschäft engagiere ich mich bei unserem internen Team „Learning & Development“, die unter anderem für die Weiterbildung von Mitarbeitern zuständig ist.

Mit einem Trainer-Team von insgesamt fünf Kollegen gebe ich regelmäßig Software Engineering-Schulungen für neue Mitarbeiter bei Capgemini, die frisch von der Hochschule kommen - eine Tätigkeit die sehr viel Spaß und Abwechslung mit sich bringt.

Häufig ist es für die Teilnehmer kaum erkennbar, wie viel Arbeit hinter den Kulissen einer Schulung steckt. In meiner Zuständigkeit als Leiter der Schulung fallen diverse Planungs- und Vorbereitungsaufgaben, mit denen ich meistens schon im Januar oder Februar beginne.
Dazu gehört  es u.a. die Schulungstermine zu finden, bei denen die Verfügbarkeit der Veranstaltungsorte, die Urlaube und die Projekttermine der Trainer unter einen Hut gebracht und mit dem Kunden abgestimmt werden müssen. Hat man die Termine gefunden, buche ich unseren Schulungsserver, auf dem dann später die Schulungsumgebung der einzelnen Teilnehmer und Trainer durch die IT-Kollegen eingerichtet wird.

Zwei Monate vor der Schulungsdurchführung beginnt die  individuelle Vorbereitungsphase mit der Überarbeitung der Vorträge und dem Versenden der Einladungen, die einen Fragebogen zu den technischen Vorkenntnissen der Teilnehmer enthalten. Einige Tage vor Beginn teile ich die Teilnehmer in Gruppen ein, in denen sie während der Schulung zusammen arbeiten werden. Hierbei achte ich darauf, dass die Kandidaten ihrem Kenntnisstand entsprechend gleichmäßig verteilt sind.

Eine im Vorfeld gut vorbereitete Schulung ist die halbe Miete für eine reibungslose Durchführung, ohne organisatorische und technische Pannen. Die zweite Hälfte der Miete sind die didaktischen Fähigkeiten der einzelnen Trainer, das Wissen bestmöglich an den Mann zu bringen.

Es ist nicht gerade selten, dass die Teilnehmer zu Beginn der Schulung bezweifeln, die gestellte Projektaufgabe in der vorgegebenen Zeit lösen zu können. Umso mehr freuen wir uns dann am Ende über das lobende Feedback, in dem die Teilnehmer sich für die gute didaktische Anleitung und den Vorgaben zur „termingerechten“ Lösung der Projektaufgabe bedanken.
Und damit haben wir das Ziel erreicht: Wir haben erfolgreich unsere Erfahrung an die neue Generation weitergegeben und somit die Firma wieder ein Stück vorwärts gebracht.
Doch nicht nur die neuen Kollegen und die Firma profitieren von den Schulungen, auch man selbst festigt und erweitert hierdurch sein eigenes Wissen immer wieder neu, denn man lernt ja bekanntermaßen nie aus ...

Ich bin nicht verpflichtet, solche Aktionen neben meinem täglichen Projektgeschäft durchzuführen. Ich mache es, weil ich Spaß dran habe, es ist mein Hobby bei Capgemini.

Über den Autor

Adam K.
Adam K.
Adam ist seit 2005 Softwareingenieur bei Capgemini in Düsseldorf. Im Projekt befasst er sich mit Softwarelösungen zur Optimierung und effizienten Ausführung von Wertpapiergeschäften. Die Durchführung von internen Weiterbildungen für Neueinsteiger ist sein Hobby bei Capgemini. Zu seinen Hobbies außerhalb der Arbeitszeit zählen Snowboarden, Inlineskaten und Tanzen.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.