expedITion Blog

expedITion Blog

Opinions expressed on this blog reflect the writer’s views and not the position of the Capgemini Group

Girls‘Day goes Capgemini

Am 23. April war es mal wieder soweit: Zwölf junge Mädchen im Alter von 10 bis 15 Jahren liefen durch das Berliner Capgemini Office. Spätestens dann wussten alle Kollegen, es ist wieder Girls‘Day! Gemeinsam mit vier weiteren Kolleginnen habe ich den diesjährigen Girls‘Day bei Capgemini in Berlin organsiert. Das ganze Organisationsteam war sehr motiviert und hatte große Lust auf einen etwas anderen und vor allem abwechslungsreichen Arbeitstag. Als bereits eingeübtes Team war der Girls‘Day sehr schnell organsiert und es konnte losgehen.

Ich muss zugeben, als der Tag dann endlich da war, waren nicht nur die Kinder und Jugendlichen, sondern auch wir etwas aufgeregt. Wie oft hat man schon mit so jungen „Kunden“ zu tun? Nach einem kurzen Kennenlernspiel und gemeinsamen Frühstück war die Aufregung jedoch bald auf beiden Seiten in Vorfreude auf den heutigen Tag übergegangen - und dann ging es auch bereits los, mit dem von uns vorbereiteten Programm. Der Girls‘Day stand in diesem Jahr unter dem Motto „Was genau machen IT-Beraterinnen eigentlich?“. Um dies zu erkunden, haben die Mädchen jeweils eine halbe Stunde lang eine Station besucht und dadurch verschiedene Bereiche der IT kennengelernt. Zwei Kolleginnen haben mit den Mädchen kleine Spielprogramme entwickelt. Bei mir konnten sich die Schülerinnen dann kreativ austoben, indem sie ihr Bewerberprofil als IT-Beraterin als Mock-Up, also dem Prototyp eines Endprodukts, umgesetzt haben. Da war auf jeden Fall die eine oder andere zukünftige Web-Designerin der Zukunft dabei. Am Ende hat jedes Mädchen einen Ausdruck des Mock-Up’s bekommen, als Erinnerung an diesen Tag und natürlich um diesen Zuhause stolz vorzeigen zu können.

Nach so vielen neuen Informationen war erst mal eine Stärkung angesagt. Gemeinsam wurden in lockerer Atmosphäre Getränke und Snacks in der Lounge eingenommen und die Mädchen konnten uns mit Fragen löchern.

So richtig rund ging es dann noch einmal am Ende des Tages. Drei Kolleginnen haben ihre Berufe aus den Bereichen Entwicklung, Anforderungsmanagement und strategische Beratung vorgestellt. Im Anschluss daran durften die Mädchen ihre zuvor vorbereiteten Fragen stellen, und diese hatten es in sich! Bei Fragen wie „Ihr seid so ein großes Unternehmen. Mögen sich da auch alle?“ oder „Leben alle eure Kollegen die Capgemini-Werte aus?“ sind meine Kolleginnen dann doch schon ab und an ins Schwitzen geraten. Ganz spannend war es für unsere jungen Gäste natürlich auch zu erfahren, wohin wir schon alles beruflich gereist sind. Um 13:30 Uhr wurden die Mädchen, voll bepackt mit kleinen Geschenken von uns, schließlich von ihren Eltern abgeholt und wir haben uns wieder unseren großen Kunden gewidmet.

Ich kann alle nur dazu ermutigen, sich im nächsten Jahr auch am Girls‘Day zu beteiligen. Es ist eine tolle Möglichkeit, jungen Mädchen MINT-Berufe auf eine spielerische Art und Weise nahezubringen. Ich war schon auf diversen Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt „Frauen in der IT“, da es ein Thema ist, das für uns Frauen bedeutsam und allgegenwärtig ist. Aus diesem Grund liegt mir der Girls‘Day natürlich sehr am Herzen. Für mich und meine Kolleginnen war es schön zu sehen, dass die jungen Mädchen Spaß an der Arbeit in einem Berufsfeld wie der IT-Beratung hatten. Wir in Berlin freuen uns jetzt schon auf den nächsten Girls‘Day!

Über den Autor

Sahar M
Sahar M
Sahar ist seit Januar 2014 bei Capgemini in Berlin im Bereich Business Technology Auto tätig und unterstützt in Projekten im Bereich Automobil. Sie beschäftigt sich neben dem Projektgeschäft auch stark mit dem Thema Frauen in der IT. Privat nutzt Sahar jede Gelegenheit um zu reisen.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.