expedITion Blog

expedITion Blog

Opinions expressed on this blog reflect the writer’s views and not the position of the Capgemini Group

Alternate title: 

Zwei Herzen schlagen, ach, in meiner Brust
(Hamlet)

Seit 10 Jahren bin ich nun schon als Informatikerin tätig, wenn man die Ausbildung mit einrechnet sind es sogar 13 Jahre, die ich mich in der IT-Branche bewege. 5 Jahre davon verbrachte ich bei Capgemini in einem großen Projekt für einen Automobilhersteller in Stuttgart, das ständig neue Herausforderungen bietet. Zudem befinde ich mich derzeit auf dem Karrierepfad zum Project Manager. Man könnte also sagen, ich stehe mitten in einem erfüllten Berufsleben. Doch nachdem meine beiden Töchter (heute 19 und 16 Jahre alt) begannen, selbstständig in ihren Leben zu agieren und ich als Mutter nur noch begleiten und nicht mehr erziehen konnte, stellte sich mir die Frage, was ich in diesem Leben gerne noch so machen möchte.
 
Es gab da mal ein Leben vor der IT …und es gab da einen Schatten aus der Vergangenheit, der mich schon länger verfolgte: mein abgebrochenes Psychologie Studium!
So viel Spaß mir meine heutige Arbeit auch macht, so viele Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten sich mir auch bieten, ich stellte fest, dass ich dieses Studium gerne weiterführen wollte.
 
Also schrieb ich mich im Herbst 2011  – zuerst ganz heimlich – in den Bachelorstudiengang Psychologie an der Fernuniversität in Hagen ein. Wochenenden und Urlaubszeiten waren von nun an zum Lernen reserviert. Als ich die erste Prüfung dann mit der Note 1,0 bestand, gab mir das die Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein.  Und es kam die Einsicht, dass sich mein „Doppelleben“ zwar gut und richtig anfühlt, ich in diesem Tempo aber unmöglich weitermachen konnte. Nach Rücksprache mit meiner Personalvorgesetzten bei Capgemini habe ich auf 80% Arbeitszeit reduziert und studiere seitdem ganz offiziell nebenberuflich.
 
In diesem Frühjahr habe ich schließlich meine Bachelorarbeit zum Thema „Konzeption einer systemischen Evaluation am Beispiel von Diversity Programmen in global agierenden Unternehmen“ abgegeben. Sowohl inhaltlich als auch organisatorisch bekam ich von meinem Arbeitgeber Unterstützung: die Diversity-Beauftragte bei Capgemini gab mir wichtige Informationen und Impulse und seitens des Projekts konnte ich eine mehrwöchige Auszeit nehmen, in der ich mich voll und ganz auf die Thesis konzentrieren konnte. Auf diese Art und Weise konnte ich auch in dieser Phase optimal Beruf und Studium vereinen. Meine Bachelorarbeit habe ich unserer Diversity-Beauftragten  zur Verwendung überlassen, in der Hoffnung, dass Theorie und Praxis zueinander finden mögen.  
 
Doch nicht nur Studium und Beruf, auch IT und Psychologie lassen sich für mich im vielfältigen Projektgeschäft gut in Einklang miteinander bringen, sei es nun durch meine Kenntnisse zum Umgang mit komplexen Daten, die unserem Kunden nützlich sein können oder mit meinem Wissen zu gesunder Teamführung und einem motivierenden Arbeitsumfeld, das direkte Anwendung findet.
 
Wie geht’s nun weiter? Ich plane ein nebenberufliches Masterstudium im Bereich der Organisationsentwicklung bzw. Arbeits- und Organisationspsychologie sowie eine Zertifizierung zum Systemischen Coach. Ich bin zuversichtlich, dass auch in Zukunft beide Herzen im gleichen Takt schlagen und sich sehr gut ergänzen werden!
 

Über den Autor

Simone S.
Simone S.
Simone ist seit 2010 bei Capgemini in Stuttgart in einem Projekt für einen ansässigen Automobilhersteller im Service- & Projektmanagement tätig. In ihrer Freizeit studiert sie Psychologie, tanzt leidenschaftlich gerne Tango Argentino und spielt GO.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.