IT-Trends-Blog

IT-Trends-Blog

Opinions expressed on this blog reflect the writer’s views and not the position of the Capgemini Group

Schneller rechnen

Kategorie: Trends am Horizont

Es wäre zu früh, In-Memory-Computing als neuen Trend auszurufen, denn de facto gibt es derzeit erst einige wenige Unternehmen – hauptsächlich Ramp-up-Kunden von SAP, die die Technologie einsetzen. Ich glaube aber, dass sie sehr gute Chancen hat, ein Mega-Trend zu werden. 

Worum geht es bei In-Memory-Computing? Die Schreib- und Leseoperationen mechanischer Festplatten dauern ihre Zeit und aufgrund der Datenbankstruktur wird bei jeder Abfrage eine Menge leerer Zellen mitanalysiert. Deshalb stößt Business Intelligence vor allem im Zeitalter der Datenflut immer wieder an ihre Grenzen. Das Hasso-Plattner-Institut hat vor einiger Zeit eine Lösung zur Marktreife entwickelt, die die begrenzte Leistungsfähigkeit von relationalen Datenbanken deutlich erhöht: In-Memory-Computing nutzt noch vor wenigen Jahren undenkbare Server mit bis zu 128 Kernen und 2 Terabyte Hauptspeicher, um die Funktionalitäten von relationalen Datenbanken und OLAP-Würfeln über eine neue Datenarchitektur direkt im Hauptspeicher des Servers ablaufen zu lassen.

Deshalb hat In-Memory-Computing eine viel höhere Zugriffsgeschwindigkeit als herkömmliche Datenbanken. Für die Praxis bedeutet das, dass die Analyse von 280 Millionen Aufträgen im Rahmen eines Mahnlaufs nicht mehr 20 Minuten dauert, sondern nur noch eine Sekunde. Geschäft in „echter Echtzeit" rückt in erreichbare Nähe. Hasso Plattner hat dazu vor kurzem auch ein Videointerview während des “Future SOC Lab Days” gegeben.

Dieser Artikel wurde erstmals im Juni 2011 im E-3 Magazin veröffentlicht.

Links: Hasso-Plattner-Institut

Über den Autor

Gerd Stangneth
Gerd Stangneth
Gerd Stangneth ist Experte für Innovationen. Seine persönliche Leidenschaft gilt Verständnis- und Entscheidungsprozessen, um zu ergründen, wie technologische und gesellschaftliche Entwicklungen ineinandergreifen, daraus neue Branchen entstehen und der Zeitgeist beeinflusst wird. Zurzeit interessiert ihn vor allem der Paradigmenwechsel, den die Dynamisierung von Organisationen, Applikationsplattformen und Endgeräten gerade einleitet. Gerd Stangneth leitet das Team Project Innovation bei Capgemini Consulting. Er unterstützt seine Kunden dabei Ihr Geschäft als Erste durch ganzheitliche Integration der neuen Technologien zu transformieren.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.