IT-Trends-Blog

IT-Trends-Blog

Opinions expressed on this blog reflect the writer’s views and not the position of the Capgemini Group

Neue IT-Studien im Juli und August

Kategorie: Trends des Monats
Da wir selbst Studien rund um die Nutzung beziehungsweise den Einsatz von moderner Technologie erstellen – Sie kennen vermutlich unsere IT-Trends-Studie, die Namensgeber für diesen Blog ist – lesen wir selbst viele Analysen, um auf dem Laufenden zu bleiben. In den zurückliegenden Wochen haben Analysten eine ganze Reihe interessanter Ergebnisse veröffentlicht, von denen ich einige zusammengestellt habe. Sie drehen sich um den IT-Arbeitsplatz, Business Intelligence, Cloud, Industrie 4.0, Mobile Enterprise und den Einsatz von IT-Freelancern. Ich hoffe, dass Ihnen die Zusammenstellung gefällt. Klicken Sie auf die Links unten, um den zu den entsprechenden Beiträgen zu gelangen.

iStock | © Thinkstock
 
Mobiles Arbeiten nimmt zu
Immer mehr Mitarbeiter verbringen ihre Zeit außerhalb des Büros, das damit an Bedeutung verliert. Die IT-Ausstattung hält mit diesen Veränderungen aber nicht mit, so dass Mitarbeiter häufig frustriert sind und dann auf eigene Kosten in gute Hardware investieren, so ein Ergebnis der Studie von PAC und Computacenter. Weitere Details finden Sie hier.
Business Intelligence-Ausgaben steigen
Unter der Überschrift „Business Intelligence als Kernkompetenz“ hat Lünendonk auch in diesem Jahr wieder eine Marktstudie aufgesetzt. Wesentliche Erkenntnis ist, dass dieses Segment stärker als der übrige IT-Markt wächst. Großes Potenzial haben SaaS, Business Analytics, BPM sowie das Thema Mobile BI.
 
Produzierendes Gewerbe sieht Cloud kritisch
PAC kommt in Ihrer von der Freudenberg IT beauftragten Studie IT Innovation Readiness Index 2014 zu dem Ergebnis, dass 40 Prozent der mittelständischen Fertiger Cloud-Computing ablehnen.
 
Anbieter-Benchmark rund um Cloud-Technologien
Experton vergleicht seit einigen Jahren Hersteller und Dienstleister für Cloud Services. Der Cloud Vendor Benchmark wurde in diesem Jahr erstmals auch in der Schweiz durchgeführt:.
Parallel dazu kam auch der Cloud Vendor Benchmark für den deutschen Markt heraus.
 
Der Einfluss von Industrie 4.0 auf den ITK-Markt
Experton hat das Marktpotenzial für Industrie 4.0 evaluiert und kommt zu dem Ergebnis, dass allein der Markt mit Produkten und Services aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (ICT) bis 2020 ein Volumen von 10,9 Milliarden Euro erreichen wird. Noch sind die Ausgaben allerdings niedrig.
 
Mobile Enterprise nicht ohne Strategie
Unternehmen und Organisationen profitieren, wenn Mitarbeiter mobil auf Daten und Prozesse zugreifen können, allerdings nur, wenn sie eine Strategie für das Mobile Enterprise entwickeln. Sonst laufen sie Gefahr, die Vorteile durch Insellösungen, mangelnde Skalierbarkeit im Betrieb und Risiken durch fehlende Transformation von Security-Richtlinien zu verspielen. Das zeigt die aktuelle Trendstudie „Mobile Enterprise Review: Mehr Strategie wagen“ der Lünendonk GmbH, Kaufbeuren, die in fachlicher Zusammenarbeit mit Devoteam, PwC, Senacor Technologies, Seven Principles und Steria Mummert Consulting durchgeführt wurde. Weitere Ergebnisse hier.
 
Einzelhandel arbeitet an der Vernetzung der digitalen und stationären Verkaufskanäle
Für die Studie „Omni-Channel Commerce in Deutschland – Integrierte Einkaufskonzepte sind die Zukunft im Handel“ befragte PAC circa 100 Entscheider in deutschen Einzelhandelsfirmen mit mehr als 50 Mitarbeitern, die mindestens einen digitalen Verkaufskanal nutzen. Die Ergebnisse zeigen, dass über 80 Prozent der Unternehmen den Ausbau digitaler Vertriebskanäle und deren Verknüpfung mit konventionellen Verkaufsfilialen in den kommenden zwei Jahren als höchste Priorität sehen. Dementsprechend wird auch bereits investiert, in erster Linie in Omni-Channel-Plattformen und innovative Datenanalyselösungen. Weitere Ergebnisse finden Sie hier.
 
Externe Spezialisten sind mehr denn je gefragt, aber ihr Einsatz ist nicht strategisch geplant
Zu diesem Ergebnis kam eine empirische Studie zur Personalplanung und -beschaffung, die der Personaldienstleister Hays und das Analyse- und Beratungsunternehmen PAC durchgeführt haben. Befragt wurden 303 Führungskräfte in Unternehmen unterschiedlicher Größe. Die Studie zeigte außerdem, dass in der IT vor allem Freiberufler gefragt sind (48 %), während die Produktion vor allem auf die Arbeitnehmerüberlassung setzt (69 %). Trotz ihrer steigenden Bedeutung wird der Einsatz externer Mitarbeiter aber selten strategisch geplant, sondern eher ad hoc entschieden. Mehr Details gibt es hier.
 
Wie Sie vielleicht bemerkt haben, unterscheidet sich dieser Post von unseren bisherigen Inhalten. Fanden Sie ihn hilfreich und würden Sie sich wünschen, in Zukunft häufiger einmal eine Zusammenfassung der aktuellen Analysten-Studien zu lesen?
 
Wir freuen uns auf Ihr Feedback!
 
 
 
Bildnachweis: iStock | © Thinkstock

Über den Autor

Thomas Heimann
Thomas Heimann
Thomas Heimann leitet die Erhebung der jährlichen IT-Trends und interessiert sich vor allem für neue Technologien und die Möglichkeiten und Veränderungen, die sie mit sich bringen. Ein Beispiel dafür ist das Thema SOA, zu dem er ein Expertenteam bei Capgemini aufbaute und mehrere Jahre lang Workshops leitete sowie Vorträge hielt, unter anderem für die Computerwoche. Der Diplom-Informatiker berät derzeit Regierungsorganisationen und Behörden in Fragen der IT.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.