IT-Trends-Blog

IT-Trends-Blog

Opinions expressed on this blog reflect the writer’s views and not the position of the Capgemini Group

Eine Bewertung der IDC Prognose aus deutscher Sicht (1/2)

Kategorie: Trends des Monats

Rechtzeitig zum Jahresende hat IDC ihre Prognose für das Jahr 2015 vorgestellt und überschrieb diese mit „Die dritte Plattform wird 2015 in allen Branchen für Innovation und Wachstum sorgen – und für Verwerfungen“. Ein wahrlich generischer Titel, den man auch für die Prognose 2014 oder 2016 verwenden könnte. Unter der dritten Plattform versteht IDC Mobile Computing, Cloud-Dienste, Big Data und Analytics sowie soziale Netze. Obwohl die Elemente der „dritten“ Plattform natürlich enge technische Zusammenhänge haben, halte ich das Zusammenfassen der doch sehr unterschiedlichen und in sich bereits sehr komplexen Einzelteile für nicht hilfreich. Vielmehr verwischen dabei die Einzelheiten und statt zur weiteren Klarheit beizutragen, wird weiter abstrahiert. 

Doch was versteckt sich hinter den konkreten Prognosen der IDC für 2015 und deckt sich dies mit unserer Einschätzung für den deutschsprachigen Markt? Der Einfachheit halber habe ich die Prognosen teilweise mit eigenen Worten zusammengefasst und komprimiert. 

IDC
Prognose 1: Der Markt für Technologien der dritten Plattform wächst, Ausgaben für traditionelle Technologien sinken – die Emerging Markets wachsen weiterhin deutlich, während der ITK Markt in der westlichen Welt stagniert/schrumpft.
Sicher ist es richtig für die neuen Technologien ein weiterhin starkes Wachstum vorauszusagen. Aus der lokalen Perspektive sehen wir das größte Wachstum in den Bereichen Big Data, Mobile und Cloud. In der gesamten Cloud Thematik ist die Entwicklung umso langsamer je höher man in der Wertschöpfungskette geht; Infrastructure as a Service bzw. Virtualisierung sind fast schon Standard und wachsen weiter schnell während das Wachstum für Platform as a Service und Application as a Service zwar bedeutsam ist aber langsamer ist. Insbesondere das europäische Datenschutzgesetz und ein meist höheres Sicherheitsbewusstsein als der Rest der Welt zeichnen den deutschen Markt hier aus.

IDC Prognose 2: Im Bereich TK wird Wireless Data das größte und am schnellsten wachsende  Marktsegment sein. Carrier werden Plattform- und API-basierende Dienste entwickeln, die Mehrwerte bieten und die Netze für Entwickler interessant machen. Sie werden versuchen, sich den „Over the Top“ (OTT) Cloud-Anbietern – also Service-Provider mit extrem hohen Datenvolumina – durch innovative Performance und Modelle zur Umsatzaufteilung anzunähern.
Während den Wachstumserwartungen nicht zu widersprechen ist stehe ich den anderen Einschätzungen, aus deutscher Sicht, eher skeptisch gegenüber. Die Versuche der Telekommunikationsanbieter sich zu öffnen und Entwicklern Schnittstellen zu Ihren Netzen zu bieten, gibt es schon lange (siehe z.B. auch „Developer Garden“ bei der Deutschen Telekom AG). Bisher konnte hier allerdings kein Durchbruch erzielt werden. Weder konnte eine relevant große Community an Entwicklern aufgebaut werden, noch sind nennenswerte API-basierte Mehrwertdienste entstanden.  Die Gründe hierfür sind vielfältig, angefangen von zu strikten Nutzungsbedingungen hin zu Befürchtungen eigene Dienste zu kannibalisieren. In wieweit es gelingt den klassischen OTT Anbietern oder auch anderen Anbietern hochvolumiger Dienste, hier seien nur Google (besonders mit YouTube), Amazon (AWS) aber auch Facebook (mit signifikanten Videodatenvolumen) auf Augenhöhe zu begegnen wird abzuwarten sein.

IDC Prognose 3: Weitergehendes aber abflachendes Wachstum bei mobile Endgeräten und Apps. Die chinesischen Hersteller erreichen einen signifikanten Anteil am Weltmarkt. Im Bereich Wearables erwartet IDC ein wahres Innovationsfeuerwerk, jedoch mit noch geringen Stückzahlen. Die Download-Zahlen bei mobilen Apps werden ab 2015 zurückgehen, allerdings verdoppelt sich die Entwicklung mobiler Unternehmensanwendungen.
Ein Trend dem wir in großen Teilen zustimmen (sinkende Download-Zahlen bei Apps sind denkbar, dies aber nur bei insgesamt steigenden Umsätzen für dieses Segment, siehe hierzu auch Apple Geschäftsergebnisse). Die zunehmende Bedeutung von mobilen Endgeräten (insbesondere auch Tablets) beschleunigt die Forderung nach einem geeigneten Zugriff von diesen Geräten auf Geschäftsanwendungen. Aus diesem Trend heraus erwarten wir allerdings weiter einen zunehmenden Bedarf nach Sicherheitskonzepten und  -lösungen aber auch eine Verschärfung von benötigten Service Levels.

IDC Prognose 4: Cloud-Dienste bleiben auch 2015 eines der Aktivitätszentren. Die Nutzung von Cloud-basierenden Infrastrukturen „as a Service“ wird deutlich ansteigen. Auch verschärft sich der Wettbewerb zwischen den Anbietern von Platform as a Service. Zwischen den Anbietern wird ein Wettbewerb um Entwickler und deren Apps losbrechen; die Anbieter von Software as a Service (SaaS) beschleunigen die Adaption von PaaS und Cloud Marktplätzen. Zudem werden neue Partnerschaften erwartet. 
Wie bereits zuvor geschrieben, entwickelt sich der deutsche Markt etwas zurückhaltender als der Weltmarkt. Zum Tragen kommen hier die besonderen gesetzlichen Rahmenbedingungen aber auch die besonders hohen Anforderungen an den Schutz wirtschaftlich sensibler Daten und Cybersecurity. Der zunehmende Wettbewerb der Anbieter wird weiter dazu führen, dass Anwender und Kunden von Effizienzgewinnen und technischen Verbesserungen noch schneller profitieren. Fähigkeiten der einzelnen Plattformen werden zunehmend standardisiert und damit austauschbar, d.h. Anbieter stehen zunehmend unter dem Druck Effizienzgewinne schnell an Kunden weiter zu geben und ihre Servicequalität zunehmend zu verbessern. Was in diesem Trend nicht unbeachtet bleiben sollte ist der zunehmende Bedarf nach Hybridlösungen, die es erlauben die neue, cloudbasierte, Welt mit der traditionellen IT Landschaft zu verbinden.

IDC Prognose 5: Im Bereich Big Data und Analytics wird es wichtige Entwicklungen geben. Die Auswertung so genannter Rich Media (Video, Audio und Bilder) beginnt, sich zur wichtigen Triebfeder von Big-Data-Projekten zu entwickeln. Auch wird die Bedeutung der Big-Data-Wertschöpfungskette zunehmen, etwa in Form von Data as a Service. Hier kommen die Angebote der Cloud-Plattform- und Analytics-Dienstleister zum Tragen, die ihren Kunden aufgewertete Informationen aus kommerziellen oder frei verfügbaren Datenquellen bereitstellen. Daneben sieht IDC wichtige Neuerungen bei Analytics im Umfeld des kognitiven/maschinellen Lernens sowie des Internets der Dinge.
Dieser Prognose stimmen wir vorbehaltlos zu; unterstreichen möchten wir zwei Trends. Zum einen die Entstehung neuer Geschäftsmodelle rund um Data as a Service. Die IT Abteilungen werden, in manchen Fällen, zunehmend zum Hauptlieferanten für ein nach außen gerichtetes Kernprodukt. Daraus leiten sich ganz neue Anforderungen an die dort zugrundeliegenden Prozesse und Technologien ab. Zum anderen das Segment der künstlichen Intelligenz im Bereich des kognitiven und maschinellen Lernens, welche eine weitergehende Automatisierung erlauben wird, in einem noch heute nicht absehbaren Umfang.

Meine Sicht auf weitere fünf Prognosen veröffentliche ich an dieser Stelle am Montag. Mein Kollege Thomas Heimann hat an dieser Stelle bereits die Gartner Trends analysiert. Wie schätzen Sie die verschiedenen Prognosen für Ihr Unternehmen ein? Ich freue mich auf eine Diskussion. 

Über den Autor

Veit Siegenheim
Veit Siegenheim
Vice President / Head of CIO Advisory Services
2 Kommentare Kommentar hinterlassen
make the trend to your friend mainstream den alle abgrasen? Wo bleibt die einstige Innovationskraft der cap? Habt ihr den Mut verloren? Seid ihr zu satt? Verzeiht meine Wortwahl. Als cap Alumni kann ich meine Enttäuschung nicht verleugnen. Freue mich auf Dialog und Austausch!
Hallo Rolf, danke für das Feedback, gerne können wir uns austauschen. Ist eine Bewertung der Marktforschermeinung für den deutschen Markt wirklich so verwerflich? Oder sind dir die Aussagen in der Bewertung zu flach? Wie stellst Du Dir ideale Beiträge im "IT Trends Blog" vor? Bin gespannt, beste Grüße, Veit

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.