FAQs zu Einstieg & Entwicklung

Frequently Asked Questions

Die häufigsten Fragen unserer Bewerber haben wir zwei Capgemini-Mitarbeitern gestellt, die es wissen müssen: Christina Gräßel, Leiterin HR Marketing  & Recruiting, und Daniel Valles-Valls, Senior-Software-Ingenieur und selbst bei Vorstellungsgesprächen auf Arbeitgeberseite dabei.

Gibt es Trainee-Programme? Christina:
Wir haben das Einsteigerprogramm FastTrack, das einem Traineeprogramm sehr nahe kommt. Absolventen arbeiten vom ersten Tag an in einem Projekt mit und bekommen zusätzlich in den ersten 18 Berufsmonaten ein umfangreiches Ausbildungspaket, mit dem sie startklar für ihre berufliche Karriere sind.  
Wie sehen die ersten Arbeitstage eines neuen Mitarbeiters bei Capgemini aus? Wie unterstützt Capgemini seine Mitarbeiter in der Einarbeitungszeit? Daniel:
Man wird ab dem ersten Tag als vollwertiges Teammitglied im Projekt integriert und eingesetzt. Man erhält auch als Absolvent meist schon in der ersten Woche eigene Projektaufgaben. Am ersten Arbeitstag wird man auch gleich herumgeführt und lernt die Kollegen aus dem eigenen Bereich kennen. Zudem wartet am ersten Tag auch schon das ganze Equipment wie Rechner, Telefon & Co. auf den neuen Mitarbeiter.
Christina:
In der Einarbeitung überstützt zum einen ein Pate, der dem neuen Mitarbeiter zur Seite gestellt wird. Das ist meist ein erfahrener Kollege aus dem gleichen Projektteam. Er hilft bei Fragen und bei der Einarbeitung und Orientierung im Unternehmen. Zum anderen gibt es die Capgemini Welcome Days, an denen alle neuen Mitarbeiter gemeinsam eine Einführung erhalten, wer wir sind und was wir machen. Die Welcome Days bieten auch eine gute Möglichkeit zum Netzwerken und Kennenlernen anderer neuer Kollegen. Ansonsten gilt oft das Motto: "Learning by doing" mit der Unterstützung der erfahrenen Kollegen.
Wie sieht das Karrieremodell aus? Als Absolvent ist man sich oft noch nicht ganz sicher, wo man sich spezialieren will: Kann man auch zwischen verschiedenen Bereichen wechseln?  Christina:
Unser Karrieremodell ist in fünf Stufen aufgebaut und mit zig verschiedenen Laufbahnen. Von Management, Technik über Beratung bis zu Application Management ist da alles dabei.  Wie schnell du dann in den Laufbahnen aufsteigst, das ist individuell. Wir fördern eine schnelle Karriere, so gut es möglich ist. Was wir aber definitiv nicht möchten und unterstützen ist eine "Up-or-out"-Politik. Das passt nicht zu Capgemini und unserem Selbstverständnis.
Daniel:
Als Absolvent steigt man bei Capgemini z. B. als Junior-Software-Ingenieur ein. Dabei kann man an verschiedenen Aspekten eines Software-Engineering-Projektes mitarbeiten. Danach gibt es, wie gesagt, viele verschiedene Spezialisierungsmöglichkeiten. Unsere Entwicklungswege sind aber in alle Richtungen durchlässig, so dass man die Richtung auch noch wechseln kann, nachdem man sie bereits eingeschlagen hat. Z. B von einem Software-Entwicklungsprojekt in ein IT-Consulting Projekt.
Christina:
Genau das ist auch die große Chance, die sich den Mitarbeitern bei Capgemini eröffnet: wir bieten eine große Anzahl an unterschiedlichen Entwicklungswegen – man muss nur seinen Weg finden und ihn gehen. 
Was für Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es? Christina:
Capgemini hat ein sehr breites Weiterbildungsprogramm, in dem alles von Fach- über Soft-Skill-Trainings bis zu Führungskräfteentwicklung dabei ist. Wir bieten unseren Mitarbeitern auch verschiedene Trainingslösungen wie E-Learnings, Präsenzveranstaltungen, Virtual Campus oder Online-Bibliotheken an. Wann welches Training für den Einzelnen sinnvoll ist, entscheiden  der Mitarbeiter und sein Vorgesetzter. Üblich ist meist ein Training im Jahr. Absolventen erhalten mit unserem Einsteigerprogramm FastTrack in den ersten 18 Monaten ein besonderes Ausbildungspaket.