Capgemini Geschäftsergebnis 2011

| Pressemitteilungen
Umsatzsteigerung um 11,4 Prozent / operative Marge steigt um 0,6 Prozentpunkte auf 7,4 Prozent / Gewinn steigt um 44 Prozent

Paris, 16. Februar 2012 - Bei seinem Treffen am 15. Februar 2012 in Paris prüfte das Board of Directors der Cap Gemini S.A. unter dem Vorsitz von Serge Kampf die Unternehmenszahlen der Capgemini-Gruppe für das am 31. Dezember 2011 abgelaufene Geschäftsjahr und gab sie zur Veröffentlichung frei.

Die Gruppe erzielte einen Gesamtumsatz 2011 in Höhe von 9,693 Milliarden EUR, ein Plus von 11,4 Prozent gegenüber 2010 (derzeitige Gruppen-Struktur und aktuelle Wechselkurse) und damit rund 2 Prozentpunkte höher als das zu Jahresbeginn formulierte Ziel. Auf vergleichbarer Basis (konstante Gruppen-Struktur und Wechselkurse) stiegen die Umsätze um 5,6 Prozent. Die Differenz ist maßgeblich auf die Konsolidierung von CPM Braxis (Brasilien; akquiriert im Oktober 2010) und Prosodie (Frankreich; akquiriert im Juli 2011) zurückzuführen.
Der Auftragseingang im Jahresverlauf beläuft sich auf 9,903 Milliarden Euro, ein Rückgang gegenüber dem letzten Jahr (-8,4 Prozent auf vergleichbarer Basis), in dem eine große Zahl an Outsourcing-Verträgen verlängert wurden. Im Gegensatz dazu zeigten Technology Services, Local Professional Services und Consulting Services einen Anstieg des Auftragseingangs von 6,2 Prozent, bei einem Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz (Book-to-bill) von 1,12, was die Dynamik in diesen Märkten belegt.
Die operative Marge stieg in jedem der vier Bereiche der Gruppe und beläuft sich auf 713 Millionen Euro oder 7,4 Prozent der konsolidierten Umsätze 2011, im Vergleich zu 6,8 Prozent 2011. Sie liegt damit innerhalb der von der Gruppe gegebenen Prognose. Im zweiten Halbjahr 2011 stieg die operative Marge um 1 Prozentpunkt gegenüber dem zweiten Halbjahr 2010 auf 8,6 Prozent. Der operative Gewinn nahm um 21,7 Prozent zu und beträgt 595 Millionen Euro.
Unter Einbezug von Netto-Finanzausgaben von 105 Millionen Euro (gegnüber 87 Millionen Euro 2010) und einer Einkommenssteuerbelastung von 101 Millionen Euro (gegenüber 124 Millionen Euro 2010) beträgt der Gewinn der Gruppe für das abgelaufene Geschäftsjahr 404 Millionen Euro, eine Zunahme von 44,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Barvermögen und bargeldgleiche Vermögensbestände zum 31. Dezember 2011 belaufen sich auf 454 Millionen Euro, ein Zuwachs von 285 Millionen Euro gegenüber dem 30. Juni 2011. Dies ist vor allem einem beachtenswerten Cash-Flow im zweiten Halbjahr geschuldet. Akquisitionen im Laufe des Jahres (insbesondere Prosodie für 376 Millionen Euro) haben keinen Einfluss auf die finanzielle Stärke der Gruppe.
Das Board of Directors entschied, eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Dividende in Höhe von 1 EUR  pro Aktie auf der nächsten ordentlichen Jahresversammlung der Cap Gemini S.A. vorzuschlagen.
Ausblick 2012
Gestärkt durch die Investitionen in den vergangenen Jahren implementiert die Gruppe strategische Ansätze, die es ihr ermöglichen, das Jahr 2012 mit einem Gefühl der Zuversicht anzugehen. Die gute Nachfrage zum Ende des abgelaufenen Jahres hat sich auch zu Beginn 2012 nicht eingetrübt. Der Trend bleibt für viele Märkte einschließlich Nordamerika positiv. Allerdings geht die Gruppe mangels Sicht und der Unsicherheit im makroökonomischen Umfeld von einem geringen organischen Wachstum aus (vor allem unter Berücksichtigung des Kostendrucks bei der öffentlichen Hand in der Mehrzahl der europäischen Länder) und einer Verbesserung der operativen Marge.
Übersetzung aus dem Englischen. Es gilt das Original (mit ergänzendem Appendix) unter
http://www.capgemini.com/news-and-events/news/2011-results/?ftcnt=10032

Die Gruppe erzielte einen Gesamtumsatz 2011 in Höhe von 9,693 Milliarden EUR, ein Plus von 11,4 Prozent gegenüber 2010 (derzeitige Gruppen-Struktur und aktuelle Wechselkurse) und damit rund 2 Prozentpunkte höher als das zu Jahresbeginn formulierte Ziel. Auf vergleichbarer Basis (konstante Gruppen-Struktur und Wechselkurse) stiegen die Umsätze um 5,6 Prozent. Die Differenz ist maßgeblich auf die Konsolidierung von CPM Braxis (Brasilien; akquiriert im Oktober 2010) und Prosodie (Frankreich; akquiriert im Juli 2011) zurückzuführen.

Der Auftragseingang im Jahresverlauf beläuft sich auf 9,903 Milliarden Euro, ein Rückgang gegenüber dem letzten Jahr (-8,4 Prozent auf vergleichbarer Basis), in dem eine große Zahl an Outsourcing-Verträgen verlängert wurden. Im Gegensatz dazu zeigten Technology Services, Local Professional Services und Consulting Services einen Anstieg des Auftragseingangs von 6,2 Prozent, bei einem Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz (Book-to-bill) von 1,12, was die Dynamik in diesen Märkten belegt.

Die operative Marge stieg in jedem der vier Bereiche der Gruppe und beläuft sich auf 713 Millionen Euro oder 7,4 Prozent der konsolidierten Umsätze 2011, im Vergleich zu 6,8 Prozent 2011. Sie liegt damit innerhalb der von der Gruppe gegebenen Prognose. Im zweiten Halbjahr 2011 stieg die operative Marge um 1 Prozentpunkt gegenüber dem zweiten Halbjahr 2010 auf 8,6 Prozent. Der operative Gewinn nahm um 21,7 Prozent zu und beträgt 595 Millionen Euro.

Unter Einbezug von Netto-Finanzausgaben von 105 Millionen Euro (gegnüber 87 Millionen Euro 2010) und einer Einkommenssteuerbelastung von 101 Millionen Euro (gegenüber 124 Millionen Euro 2010) beträgt der Gewinn der Gruppe für das abgelaufene Geschäftsjahr 404 Millionen Euro, eine Zunahme von 44,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Barvermögen und bargeldgleiche Vermögensbestände zum 31. Dezember 2011 belaufen sich auf 454 Millionen Euro, ein Zuwachs von 285 Millionen Euro gegenüber dem 30. Juni 2011. Dies ist vor allem einem beachtenswerten Cash-Flow im zweiten Halbjahr geschuldet. Akquisitionen im Laufe des Jahres (insbesondere Prosodie für 376 Millionen Euro) haben keinen Einfluss auf die finanzielle Stärke der Gruppe.

Das Board of Directors entschied, eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Dividende in Höhe von 1 EUR  pro Aktie auf der nächsten ordentlichen Jahresversammlung der Cap Gemini S.A. vorzuschlagen.

Ausblick 2012

Gestärkt durch die Investitionen in den vergangenen Jahren implementiert die Gruppe strategische Ansätze, die es ihr ermöglichen, das Jahr 2012 mit einem Gefühl der Zuversicht anzugehen. Die gute Nachfrage zum Ende des abgelaufenen Jahres hat sich auch zu Beginn 2012 nicht eingetrübt. Der Trend bleibt für viele Märkte einschließlich Nordamerika positiv. Allerdings geht die Gruppe mangels Sicht und der Unsicherheit im makroökonomischen Umfeld von einem geringen organischen Wachstum aus (vor allem unter Berücksichtigung des Kostendrucks bei der öffentlichen Hand in der Mehrzahl der europäischen Länder) und einer Verbesserung der operativen Marge.

Übersetzung aus dem Englischen. Es gilt das Original (mit ergänzendem Appendix) unter 
http://www.capgemini.com/news-and-events/news/2011-results/?ftcnt=10032