Capgemini setzt auch weiterhin auf seine strategischen Prioritäten. Gewinn im ersten Halbjahr 2014 um 36 Prozent gestiegen

| Financial news
Paris, 31. Juli 2014 – Die Capgemini-Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2014 einen konsolidierten Umsatz von 5.105 Millionen Euro, was einer Steigerung von 1,4 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 bei aktueller Gruppenstruktur und Wechselkursen entspricht, beziehungsweise 2,6 Prozent auf vergleichbarer Basis (konstante Gruppenstruktur und Wechselkurse). Im zweiten Quartal stieg der Umsatz um 3 Prozent verglichen zu 2,3 Prozent im ersten Quartal. Die operative Marge des ersten Halbjahres erreichte 7,9 Prozent und ist um 0,6 Punkte gestiegen, verglichen mit dem gleichen Zeitraum 2013. Der zurechenbare Gewinn für die Aktionäre im ersten Halbjahr nahm mit 36 Prozent auf 240 Millionen Euro zu, gegenüber 176 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2013. Die Gruppe befindet sich auf dem bestem Weg, ihre strategischen Ziele zu erreichen: Zum einen Innovation – vor allem durch die Begleitung ihrer Kunden bei der Einführung der Cloud und neuer Technologien. Zum anderen Wettbewerbsfähigkeit – durch die Erweiterung ihrer Offshore-Plattformen und die Industrialisierung der Leistungserbringung.
In Millionen Euro H1 2013 H1 2014 Veränderung
Umsatz 5.033 5.104 +1,4%1
Operative Marge*
in % vom Umsatz
367
7,3%
402
7,9%
 
+0,6%-Punkte
Operativer Gewinn
in % vom Umsatz
302
6,0%
354
6,9%
 
+0.9%-Punkte
Gewinn zurechenbar den Aktionären
in % vom Umsatz
176
3,5%
240
4,7%
 
+36%
Netto-Barmittel und bargleiche Mittel am Ende der Periode 272 205  
Organischer Free Cash Flow** (313) (148)
1 +2,6% auf vergleichbarer Basis
 
Das Umsatzwachstum auf vergleichbarer Basis setzt sich wie folgt zusammen:
  • Nach Geschäftsbereichen***: Consulting Services (4 Prozent des Gruppenumsatzes) kontrahierte auf 4,7 Prozent, Local Professional Services (Sogeti) (15 Prozent des Gruppenumsatzes) wuchs leicht um 0,6 Prozent (+1,1 Prozent im zweiten Quartal). Application Services (56 Prozent des Gruppenumsatzes) wuchs 2,2 Prozent im ersten Halbjahr (+2,5 Prozent im zweiten Quartal) unterstützt durch ein gute Eigendynamik in SMAC und Applikationswartung. Other Managed Services (24 Prozent des Gruppenumsatzes) zeigten den besten Anstieg im ersten Halbjahr mit 6,5 Prozent (+7,2 Prozent im zweiten Quartal) angetrieben durch das Wachstum im Bereich BPO und Infrastructure Services.
 
  • Nach Regionen: Die aufstrebenden Länder in Asien Pazifik und Lateinamerika erzielten ein starkes Wachstum (+9,1 Prozent). Die Aktivitäten in der Region Nordamerika bleiben stark mit einem Umsatzwachstum von 6,1 Prozent im ersten Halbjahr (+7,9 Prozent im zweiten Quartal). Mit einem Umsatzwachstum von 3,3 Prozent in der Region Grossbritannien und Irland zeigt sich die Dynamik der Handelsbranche. Die Aktivität in Frankreich stieg trotz des schwachen Umfelds weiterhin um 1,5 Prozent im ersten Halbjahr (+1,9 Prozent im zweiten Quartal). Benelux berichtete mit 2,1 Prozent fallende Umsätze im ersten Halbjahr. Nach dem beschränkten Rückgang von 1,2 Prozent im zweiten Quartal, verfolgt man das Ziel, in der zweiten Jahreshälfte stabil zu werden. Die Entwicklung im restlichen Europa ist flach (-0,1 Prozent) mit einem anhaltend schwierigen Umfeld in Spanien.
 
Der Auftragseingang belief sich auf 5,653 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2014. Ein Wachstum von 20 Prozent im Vergleich zur selben Periode 2013 und einem gesamten Book to Bill von 1,11.
 
Die operative Marge der Gruppe für das erste Halbjahr 2014 erreichte 402 Millionen Euro, was 7,9 Prozent des Umsatzes sind und damit 0,6 Prozentpunkte höher ist als im ersten Halbjahr 2013.
 
Der den Aktionären zurechenbare Gewinn der Periode beträgt 240 Millionen Euro, im Vergleich zu 176 Millionen Euro für das erste Halbjahr 2014, was einen Anstieg um 36 Prozent darstellt.
 
Der organische Free Cash Flow beträgt -148 Millionen Euro für das erste Halbjahr 2014, im Vergleich zu -313 Millionen Euro für das erste Halbjahr 2013. Netto-Barmittel und bargleiche Mittel summieren sich auf 205 Millionen Euro am 30. Juni 2014.
 
Am Ende des ersten Halbjahres betrug die Zahl der Mitarbeiter 138.809 inklusive 1.842 Mitarbeiter der am 7. Mai 2014 zugekauften Euriware. Die Anzahl der Offshore-Mitarbeiter lag bei 62.909, dies ist ein Anstieg um 16 Prozent verglichen zum 30. Juni 2013 (inklusive 51.877 in Indien), was einen Anteil von 45 Prozent an der Gesamtmitarbeiterzahl ausmacht und einen Zuwachs von drei Prozentpunkte im Vergleich zum 30. Juni 2013 darstellt.
 
Die starke Performance des ersten Halbjahres liegt im Rahmen der Jahresprognose der Gruppe. Diese bestätigt ihre Ziele für 2014 mit einem organischen Umsatzwachstum von zwei bis vier Prozent und einer operativen Marge von 8,8 bis 9 Prozent. Es wird erwartet, dass der organische Free Cash Flow 500 Millionen Euro übersteigt.
 
Paul Hermelin, Chairman und Chief Executive Officer der Capgemini-Gruppe: „Trotz des schwachen wirtschaftlichen Wachstums in unseren Kernmärkten in Kontinentaleuropa, verfolgen wir unsere Strategie und erfüllen unsere Versprechen; das Wachstum im ersten Halbjahr entspricht unseren Zielsetzungen und wird durch das Momentum unserer Tätigkeiten in Nordamerika und den aufstrebenden Ländern sowie durch die starke Verbesserung unseres Gewinns vorangetrieben. Unsere Strategie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation zu kombinieren, trägt Früchte.“
 
Das Board of Directors entschied, dass gemäss der, in der letzten Hauptversammlung der Aktionäre abgestimmten Resolutionen 30 und 31, eine neue Kapitalerhöhung für Mitarbeiter mit einem Maximum von fünf Millionen Anteilen gestartet wird; im Einklang mit dem Ende 2009 gestarteten Kapitalbeteiligungsplan. Die Transaktion soll vor Ende 2014 abgeschlossen sein. Es bewilligte ebenso ein neues Aktienrückkaufprogramm von 80 Millionen Euro, um die zukünftige Dilution zu neutralisieren, die sich durch verschiedene aktienbasierte Instrumente für Mitarbeiter ergibt.
 
Übersetzung aus dem Englischen ohne Appendix. Es gilt das Original unter:
http://www.capgemini.com/news/capgemini-continues-to-deliver-on-its-strategic-priorities-strong-increase-in-profit-in-h1-2014