Cars Online Studie: Der vernetzte Kunde lenkt die Innovation und Zukunft der Automobilbranche

| Pressemitteilungen
15. Ausgabe der Studie zeigt: Soziales und digitales Einkaufsverhalten sowie Kundenwunsch nach Vernetzung haben großen Einfluss auf die Branche
Berlin, 14. Mai 2014 – Der Autokäufer ist mehr vernetzt denn je: Weltweit nutzen 97 Prozent vor dem Kauf das Internet, um sich über Fahrzeugausstattung, Nutzerzufriedenheit und Bewertungen zu informieren. 44 Prozent können sich sogar vorstellen, den Kauf online abzuschließen. Der Händler bleibt jedoch auch weiterhin für mehr als die Hälfte der Kunden die wichtigste Informationsquelle (55 Prozent). Connected Car und damit verknüpfte Dienste sind gerade bei jungen Käufern und Kunden in Wachstumsmärkten ein wichtiger Faktor: 79 Prozent weltweit (Deutschland: 70 Prozent) geben an, dass sie ein Auto mit der richtigen Kombination vernetzter Features und Dienste bevorzugt kaufen würden. Das sind Ergebnisse der aktuellen Cars Online Studie von Capgemini.
 
Interesse an Online-Kauf steigt stetig
44 Prozent der weltweiten Autokäufer können sich vorstellen, das nächste Auto online zu kaufen, bei der „Generation Y“, der Käufergruppe im Alter von 18 bis 34 Jahren sind es sogar 50 Prozent. Insgesamt zeigen sich die Wachstumsmärkte offener: Während dort im Schnitt etwa die Hälfte der Käufer zum Online-Kauf bereit wären (53 Prozent), liegt der Wert in den reifen Märkten bei etwa 37 Prozent. Allerdings weisen die Industrieländer im Vergleich zum Vorjahr den höchsten Akzeptanzzuwachs auf (Vorjahr: 31 Prozent). „Der vernetzte Kunde vertraut dem Online-Kauf immer mehr. Die große Zahl der Käufer, die sich diesen Weg vorstellen können, kann nicht mehr ignoriert werden. Einige Marken werden den jungen Käufern mit einer Digitalisierung des Kaufprozesses zunächst in ausgewählten Märkten sicherlich entgegenkommen“, erklärt Markus Winkler, Leiter des Automobilbereichs bei Capgemini Consulting.
 
Die zwei am häufigsten genannten Faktoren, die den Online-Kauf wahrscheinlicher machen würden, sind die Möglichkeit, das Auto an einem selbst bestimmten Ort  Probe zu fahren sowie die Gelegenheit, das Auto zuvor zu sehen, berühren und darin sitzen zu können – beides die traditionellen und auch immer noch vorherrschenden Gründe für den Besuch des Autohauses.
 
Social Matters – Kunden vertrauen der Crowd
Die große Mehrheit der Kunden (83 Prozent) weltweit nutzt bereits Social Media bei der Recherche vor einem Kauf, bei der Käufergruppe im Alter von 18 bis 34 Jahren liegt dieser Wert sogar bei 91 Prozent. Dreiviertel der Kunden geben an, bei positiven Kommentaren im Social Web eher zum Kauf bereit zu sein (in Deutschland 59 Prozent, auf Vorjahresniveau). In dieser Vernetztheit ist auch eine Chance für Fahrzeughersteller und Händler bei ihren Kunden zu punkten: 85 Prozent der Befragten erwartet, dass Hersteller und Händler auf Social Media mit ihnen auch tatsächlich interagieren.
 
Connected Car bereitet den Weg zu Big Data
Die Studie zeigt, dass die elektronische Kommunikation zwischen Auto, Fahrer, Hersteller und Händler zukünftig von großer Bedeutung ist. Entsprechende Angebote rund um das Thema Sicherheit und Fahrerlebnis sind dabei für 83 Prozent das wichtigste Feature, knapp gefolgt von Vehicle-Management (79 Prozent) und Kunden-Service-Dienstleistungen in Echtzeit (74 Prozent). Angesichts der Vorteile sind weltweit 82 Prozent der Nutzer bereit, fahrzeugvernetzte Daten zu teilen. In Deutschland liegt der Anteil immerhin bei 62 Prozent. „Die neuen Datenströme aus vernetzten Fahrzeugen – und die hohe Bereitschaft der Kunden diese zu teilen – sind eine Riesenchance für Hersteller und Händler. Nicht nur können sie ihre Kunden besser kennenlernen und diese mit individualisierten Angeboten bedienen. Der Einsatz von Big Data ermöglicht darüber hinaus Marketing- und Vertriebseffizienzen und zusätzliche Umsätze durch innovative datengetriebene Geschäftsmodelle insbesondere im After Sales Bereich“, so Markus Winkler.
 
Alternative Mobilitätskonzepte gewinnen an Akzeptanz
Mit 40 Prozent liegt der Anteil der Befragten weltweit, die sich mit alternativen Mobilitätskonzepten auseinandersetzen, auf einem soliden Level. In Deutschland stieg dieser Wert im Vergleich zum Vorjahr von 25 auf 30 Prozent. Die Studie Cars Online stellt seit Jahren ein steigendes Interesse an diesem Bereich fest. Sowohl in Wachstums- als auch in reifen Märkten steigt das Interesse an den verschiedenen Optionen in diesem Feld gleichermaßen bei jüngeren wie älteren Verbrauchern an. Gerade in dichtbesiedelten Regionen mit gutem öffentlichem Verkehrsangebot erfreuen sich Car Sharing, Mobilitäts-Pakete, Ride Sharing und intermodale Transportpakete wachsender Beliebtheit.
 
Die Cars Online Studie untersucht seit 1999 im jährlichen Abstand die Entwicklungen beim Autokauf und die Rolle der Händler und Hersteller im Verkaufs- und Ownership-Prozess. Für die vorliegende 15. Ausgabe befragte Capgemini über 10.000 Personen, die je Land repräsentativ für potenzielle Autokäufer nach Alter und Geschlecht sind. Die untersuchten Länder sind neben Deutschland, Brasilien, China, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Russland, Südkorea und USA.
 
Die vollständige Studie Cars Online 2014 sowie weitere Materialien finden Sie hier.