Robuster Fortschritt beim Capgemini Jahresergebnis 2014 - starkes viertes Quartal

| Pressemitteilungen
  • Umsatzanstieg von 3,4 Prozent (auf vergleichbarer Basis) auf 10,573 Milliarden Euro, 5,5 Prozent im vierten Quartal

  • Auftragseingang stieg um 13 Prozent im Jahresvergleich, 14 Prozent Anstieg im vierten Quartal

  • Operative Marge liegt bei 9,2 Prozent, 70 Basispunkte höher als 2013

  • Jahresgewinn (den Aktionären zurechenbar): 580 Millionen Euro, ein Plus von 31 Prozent

  • Organischer Cashflow von 668 Millionen Euro



Paris, 19. Februar 2015 - Bei seinem Treffen am 18. Februar 2015 in Paris prüfte das Board of Directors der Cap Gemini S.A. unter dem Vorsitz von Paul Hermelin die Unternehmenszahlen[1] der Capgemini-Gruppe für das am 31. Dezember 2014 abgelaufene Geschäftsjahr und gab sie zur Veröffentlichung frei.
 
Paul Hermelin, Chairman und Chief Executive Officer der Capgemini-Gruppe: „Unsere Performance im Jahr 2014 übertraf die Erwartungen, die wir uns selbst zu Beginn des Jahres gesetzt hatten. Dies dank des Einflusses unserer zwei Verbesserungsansätze: Innovation und Industrialisierung.
2014 verzeichneten wir eine solide Rückkehr zu organischem Wachstum (+3,4%), das gegen Jahresende zunahm, eine deutlich verbesserte operative Marge sowie einen starken Cashflow. All dies wurde trotz eines schwierigen ökonomischen Umfelds in Kontinentaleuropa erreicht. Wir profitierten insbesondere von der exzellenten Performance in Nordamerika, wo wir ein Wachstum auf vergleichbarer Basis von 8,5 Prozent hatten und ebenso die höchste Profitabilität innerhalb der Gruppe (12,6%).
Hinzu kam, dass die Umsätze mit unseren innovativsten Angeboten im Jahr 2014 um 25 Prozent zulegten. Um den Erwartungen unsere Kunden noch besser zu entsprechen, bieten wir nicht nur Dienstleistungen rund um Cloud Computing, Big Data sowie Digital, sondern mit dem Start eines neuen globalen Dienstleistungsangebots auch Leistungen im Bereich Cybersecurity.
Der Auftragseingang legte, gestützt auf eine Reihe großer Vertragsabschlüsse (über 50 Millionen Euro) mit weltweit tätigen Unternehmen, gegenüber 2013 um 13 Prozent zu.
Die Zahl unserer Offshore-Mitarbeiter wächst weiter, um knapp 20 Prozent in Indien, und steht nun für 47 Prozent der Gesamtmitarbeiterschaft zum Ende Dezember.
2015 werden wir das Thema Innovation in den Mittelpunkt der Gruppenaktivitäten stellen – durch den Ausbau unserer Angebote und die Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter sowie durch die Gewinnung neuer Referenzkunden.“
 
Kernergebnisse 2014
In Millionen Euro 2013 2014 Wachstum
Umsatz 10.092 10.573 +4.8%
Operative Marge[2] 857 970 +13.2%
In % des Umsatzes 8,5% 9,2% +70bp
Operativer Gewinn 720 853 +18.5%
In % des Umsatzes 7,1% 8,1% +100bp
Jahresgewinn (Gruppen-Anteil) 442 580 +31%
in % des Umsatzes 4,4% 5,5% +110bp
Netto Barmittel und bargleiche Mittel 678 1,218  
Organischer freier Cashflow[3] 455 668  
 
 
Die Gruppe erzielte Umsätze in Höhe von 10,573 Milliarden Euro, die damit auf vergleichbarer Basis um 3,4 Prozent über denen von 2013 lagen (konstante Gruppenstruktur und gleiche Wechselkurse). Eingerechnet Wechselkurseinflüsse und die Akquisition der französischen Euriware stiegen die Umsätze um 4,8 Prozent gegenüber den 2013 publizierten Zahlen. Im vierten Quartal legten die organischen Umsätze um 5,5 Prozent zu.
Die Summe neuer Aufträge über das Jahr 2014 hinweg belief sich auf 10,978 Milliarden Euro, ein Anstieg um 13 Prozent auf vergleichbarer Basis.
Die operative Marge 2014 beträgt 9,2 Prozent, 0,7 Prozentpunkte über der von 2013 und damit 0,3 bis 0,5 Punkte über dem Anfang 2014 gesetzten Ziel. Die Marge lag im zweiten Halbjahr 2014 sogar bei 10,4 Prozent. Bei stabilen Restrukturierungskosten (68 Millionen Euro) ist die Gruppe in der Lage einen operativen Gewinn von 853 Millionen Euro zu berichten, was die operative Gewinnmarge auf 8,1 Prozent bringt, verglichen mit 7,1 Prozent 2013.
Die Netto-Finanzausgaben belaufen sich auf 70 Millionen Euro (102 Millionen 2013). Die Ertragssteuern betragen 210 Millionen Euro verglichen mit 182 Millionen Euro 2013.
Auf dieser Basis beträgt der Jahresgewinn 2014 (Gruppenanteil) des Unternehmens 580 Millionen Euro, ein Anstieg von 31 Prozent im Jahresvergleich.
Die Gruppe generierte einen organischen freien Cashflow von 668 Millionen Euro, verglichen mit 455 Millionen Euro im Jahr 2013 (vor einer außerordentlichen Zahlung an einen Pensionsfond in Großbritannien).
 
Das Board of Directors entschied, auf der nächsten ordentlichen Hauptversammlung eine Dividende von 1,20 Euro pro Aktie[4] 2015 gegenüber 1,10 Euro im Jahr 2014 vorzuschlagen. Ebenso hat das Board of Directors die erste Tranche eines Aktienrückkaufs von bis zu 100 Millionen Euro autorisiert.
 
Ausblick 2015
Im Kontext einer verbesserten Nachfrage prognostiziert die Gruppe für 2015 ein Umsatzwachstum – zu konstanter Gruppenstruktur und gleichen Wechselkursen – von 3 bis 5 Prozent bei einer operativen Marge zwischen 9,5 und 9,8 Prozent. Der organische freie Cashflow soll den Erwartungen gemäß über 600 Millionen Euro liegen.
 
Übersetzung aus dem Englischen. Es gilt das Original (mit ergänzendem Appendix):
http://www.capgemini.com/news/robust-progression-in-2014-full-year-results-strong-finish-in-q4


[1] Die Audit-Prozesse für die konsolidierten Unternehmenszahlen sind abgeschlossen. Die Wirtschaftsprüfer werden ihren Bericht in Kürze vorlegen.
 
[2] Die operative Marge ist eine der  wichtigsten Kennziffern für die Gruppe; sie ist definiert als die Differenz zwischen Umsatz und operativen Kosten. Sie wird berechnet vor Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, die im Zusammenhang mit Geschäftszusammenlegungen entstanden, den Kosten im Zusammenhang mit Aktien oder Optionen für Mitarbeiter wie auch anderen nicht wiederkehrenden Einnahmen und Ausgaben wie Goodwill-Abschreibung, Kapitalgewinne oder –verluste aus Verkäufen, Restrukturierungskosten, Akquisitions- und Integrationskosten kosten bei Käufen und auch vor den Einflüssen aus der Rücknahme und/oder Begleichung von definierten Pensionsplänen.
[3] Der organische Free Cashflow ist gleich dem Cashflow des operativen Geschäfts abzüglich des Kaufs von Grundstücken, Betriebsstätten, Anlagen und immateriellem Vermögen (aufgerechnet mit Verkäufen) und adjustiert um Flüsse im Zusammenhang mit Netto-Zinskosten.
 
[4] Zur Entscheidung durch die Aktionäre auf der Jahreshauptversammlung am Mittwoch, 6. Mai 2015. In Übereinstimmung mit den Euronext Regularien ist der Ex-Dividende Tag der 18. Mai, der Zahltag ist der 20. Mai.