Saisonale Effekte haben zu einer Erholung der Preise beigetragen. Der Transportpreisindex ist jedoch noch immer niedriger als im zweiten Quartal 2008

| Pressemitteilungen
Die sechzehnte Ausgabe der Studie von Transporeon und Capgemini Consulting analysiert die Dynamiken auf dem europäischen Transportmarkt.
Ulm/Berlin, 20. August 2013 – Die sechzehnte Ausgabe des Transport Market Monitors (TMM) zeigt, dass die Transportpreise im zweiten Quartal 2013 verglichen mit dem ersten Quartal 2013 um 11,5 Prozent gestiegen sind. Damit ist im Vergleich zum niedrigen Niveau des letzten Quartals eine deutliche Erholung des Transportpreisindex zu verzeichnen. Dieser Anstieg ist der zweitstärkste seit der Erstauflage des TMM im Jahr 2008.
 
Kernaussagen des Berichtes:
  • Im zweiten Quartal 2013 stieg der Transportpreisindex im Vergleich zum ersten Quartal von 90,2 auf 100,6 und damit um 11,5 Prozent.
  • Verglichen mit dem Vorjahresquartal, dem zweiten Quartal 2012 (Index 99,4), stieg der Transportpreisindex um 1,2 Prozent an.
  • Im zweiten Quartal 2013 sank der Dieselpreisindex auf 103,8 (-1,8 Prozent). Verglichen mit dem Allzeithoch vom dritten Quartal 2012, ist der Dieselpreis nun erheblich niedriger (Rückgang um 5,9 Prozent).
  • Der Kapazitätsindex sank im zweiten Quartal 2013 im Vergleich zum ersten Quartal von 116,4 auf 78,2 und damit um 32,9 Prozent.
  • Stärker als die sinkenden Kraftstoffpreise wirkte sich jedoch der Kapazitätsrückgang auf den Transportpreisindex aus, sodass dieser anstieg.
Martin Raab, Vice President bei Capgemini Consulting kommentiert: „Der Optimismus im Transportmarkt scheint zurück zu sein. Allerdings beobachten wir große Schwankungen bei den Frachtraten. Dies könnte die Folge von immer regelmäßigeren Preisverhandlungen und kürzeren Vertragslaufzeiten sein. Verlader schließen keine langfristigen Verträge ab, wenn sie  nicht wissen, wie sich der Markt zukünftig entwickeln wird. Beide Seiten – Verlader wie Spediteure – müssen einen Kompromiss zwischen Stabilität und Preis finden. Ein ausgeglichenes Verhältnis dieser beiden Komponenten ist essenziell für den Fortbestand der Geschäftsbeziehung beider Partner.“
 
Peter Förster, Geschäftsführer bei Transporeon, fügt hinzu: „Im vergangenen Quartal haben wir den zweitstärksten Anstieg der Transportpreise seit der Erstauflage des TMM im Jahr 2008 beobachten können. Dies zeigt, dass der Preislevel steigt und wahrscheinlich auch noch weiter steigen wird. Allerdings liegt der jetzige Level immer noch unter dem von vor fünf Jahren. Beim Vergleich der Entwicklung auf Monatsbasis waren wir zunächst überrascht zu sehen, dass der Preislevel im Mai über dem Level im Juni lag. Dies lässt sich aber dadurch erklären, dass aufgrund der vielen frühen Feiertage dieses Jahr, die kurzen Wochen bereits im Mai lagen.”
 
Weitere Informationen finden Sie unter: www.transportmarketmonitor.com