Referenzarchitektur für Digitalisierung

Architektur spielt eine tragende Rolle in der Digitalisierung. Referenzarchitekturen (RA) schaffen ein gemeinsames Verständnis von Prozessen, Datenstrukturen und Anwendungen/Services, Komponenten sowie von den ihnen zugrundeliegenden Technologien. Strategen, Analysten, Architekten und Entwickler sind dadurch zusammen in der Lage, gegebene und neue technologische Möglichkeiten zu kombinieren und daraus Geschäftschancen und -perspektiven abzuleiten, die der Organisation einen entscheidenden Vorsprung gegenüber Wettbewerbern verschaffen.

Der rasante Technologiewandel und die immer dynamischer werdende Geschäftswelt zwingt Unternehmen, sich mit drei wesentlichen Herausforderungen auseinanderzusetzen. Die Erste besteht in der Herausbildung der erfolgskritischen Fähigkeit, eine gemeinsame Sicht auf das Gesamtbild der organisationalen Architektur und Umwelt zu schaffen und aktuell- sowie aufrechtzuerhalten. Damit verbunden ist die zweite Herausforderung, nämlich sicherer und präziser darüber entscheiden zu können, welche entsprechenden Maßnahmen auf Einflüsse aus der Umwelt in strategischer, Geschäftsprozess-bezogener und technologischer Ebene getroffen werden müssen. Die letzte Herausforderung liegt darin, auf detailliertem Level die bestmögliche Lösung (den bestmöglichen Architekturansatz) für eine konkrete Fragestellung auszuwählen.

Wir integrieren drei Hauptbereiche, Internet of Things (IoT), Cognitive Computing (CC) und Augmented Reality (AR) in unsere Referenzarchitektur. Die Digitalisierung ist horizontal in vier aufeinanderfolgende Domänen unterteilbar, welche sich als Phasen der Digitalisierung auffassen lassen: Tag, Sense and Wire (1), Daten Sammeln (2), Analysieren und Aufbereiten (3) und Nutzen (4). Technologiekomponenten sind in verschiedenen Industrien einsetzbar. Anwendungen, die in verschiedenen Branchen entwickelt und betrieben werden, interagieren möglicherweise oder sind miteinander integriert und tauschen Daten über Industrie-/Organisationsgrenzen hinweg aus. Aus diesem Grund verfügt unsere RA über eine dritte Dimension: die Industrien. Mit diesem Ansatz erzeugen wir ein Gesamtbild, das transparent eine industrieübergreifende Architektur für die Digitalisierung aufzeigt, einschließlich ihrer Phasen, Architekturschichten und Verbindungen zwischen den einzelnen Bausteinen „Building Blocks“.

                 

Capgemini ist führend in Architektur und hat weltweit die meisten TOGAF-zertifizierten Architekten. Basierend auf unseren ganzheitlichen Architekturansatz, betrachten wir Business und IT gleichzeitig und haben das Integrated Architecture Framework (IAF) entwickelt, das in die Entwicklung von TOGAF V9 eingeflossen und ein integraler Bestandteil dieses Open Group Frameworks geworden ist. Capgemini ist permanent auf dem neusten Stand, versteht die aktuellen Prozess- sowie Strukturveränderungen, kennt und antizipiert die Trends rund um IT und Architektur im öffentlichen Sektor und in der Industrie.